DU HAST DAS WORT! Die inklusive Polit-Talkshow von inclusio.tv

“Du hast das Wort” – Die Polit-Talkshow, in der in erster Linie Menschen mit Behinderungen zu Wort kommen. Selbstbestimmtes Leben, Teilhabe und Inklusion, diese Themen diskutieren wir nicht nur vor der Kamera, sondern leben sie auch hinter den Kulissen.

Menschen mit Behinderungen vermissen eine ausreichende und ausgewogene Darstellung ihrer Sicht. Sie tauchen zwar immer wieder im Fernsehen auf – aber nicht in einer gleichberechtigten Auseinandersetzung mit den politisch Verantwortlichen. Medien berichten – mit wenigen Ausnahmen – über Menschen mit Behinderungen, statt sie selbst zu Wort kommen zu lassen. Menschen mit Behinderungen werden zumeist entweder als „Opfer“ oder als „Superhelden“ dargestellt, als Menschen, die in Parallelwelten leben, statt zu zeigen, dass es sich um einen sehr großen Personenkreis handelt, der sich mit Problemen auseinandersetzen muss, die andere Menschen auch haben. Diese Art der Berichterstattung trägt nicht dazu bei, das Thema Inklusion weiter voranzubringen und die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen zu erhöhen.

Der gemeinnützige Verein inclusio medien e. V. nimmt sich von Anfang an der Berichterstattung von Menschen mit Behinderung über Menschen mit Behinderung an. Seit acht Jahren betreiben die Mitglieder *innenund Mitstreiter*innen die inklusive Radiosendung „Voll normal – Das Magazin für Menschen mit und ohne Behinderungen“, früher auf der UKW-Frequenz 88,4 und seit zwei Jahren auf 91,4 MHz. Im Internet wird die Sendung als Livestream übertragen.

Aus der achtjährigen Erfahrung mit dem Hörfunkmedium entstand der Wunsch, diese Themen nun auch im Fernsehen zu diskutieren.

Politiker*innen unterstützen das Fernsehprojekt

Führende Politiker*innen aus dem Bundestag unterstützen diese Idee. Die behindertenpolitische Sprecherin der Grünen schrieb: „… um es kurz zu machen: Ich bin begeistert. Ihr Konzept für PolitTalks zum Thema Inklusion füllt eine Lücke, die dringend gefüllt werden muss“.

Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Hubert Hüppe, ergänzte: „Voll normal‘ kann in der Fernsehlandschaft auch eine Vorbildfunktion für andere Sendeformate übernehmen, wenn Inhalte für alle Menschen zugänglich gemacht werden, indem beispielsweise Gebärdensprachdolmetscher oder Untertitel verwendet werden“.

Auch Verena Bentele, die Nachfolgerin von Hubert Hüppe, hob die Bedeutung dieser Sendung für Menschen mit Behinderungen hervor: „Die Produktion und Verbreitung der Sendung innerhalb der Strukturen der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und die große Reichweite mit einer Verbreitung an mehr als 1,6 Mio. Kabel-TV-Haushalte sowie die sozialen Medien und einen lnternet-Livestream runden das professionelle Gesamtkonzept ab und machen ‚Du hast das Wort‘ zu einem sehr unterstützenswerten, wichtigen Projekt.“

Die Inhalte der Sendungen greifen Themen auf, die die Politik betreffen, die aber auch das Alltagsleben behinderter Menschen abbilden. In der Sendung „Du hast das Wort“ werden politische Fragen kontrovers diskutiert und die Sendung trägt damit – so wie in der UN-Behindertenrechtskonvention gefordert – zur Bewusstseinsbildung in der gesamten Gesellschaft bei. Das kann nur gelingen, wenn Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen und aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen zu Wort kommen. Auf dem Podium sitzen deshalb gleichberechtigt Menschen mit und ohne Behinderungen sowie Vertreter*innen aus der Politik.

ALEX Berlin stellte einen Sendeplatz zur Verfügung und die Aktion Mensch unterstützt das Projekt finanziell.